zuletzt geändert am: 13.08.2022

Meine Musik - live gesehen:

2 0 2 2

 


Wenn ich meine Tagbuchaufzeichnungen der letzten Jahre so lese, ist doch vieles gleich. Manche Gruppen super, andere nicht so ansprechend ... für mich! Und vor allem: viele Gruppen kenne ich schon bzw. habe ich schon mal gehört und es vergessen. Naja, nach einer so langen Pause. Manche hört man eben und vergisst sie dann.
Aber trotzdem gilt für jeden Festival-Besuch: es ist dieses tolle Gefühl, da zu sein, die Musik zu hören, die Rollbahn lang gehen zur Bühne, die vielen Zelte dort, die vielen Schwarzgekleideten, manche besonders verkleidet, das ganze Drumherum, das eine Hochstimmung bringt. Wieder da! Da macht es auch nichts, wenn mir manche Gruppen nicht so gefallen, sie bilden den akustischen Hintergrund und mein Wohlbefinden leidet keineswegs. Und wenn ich am SO Abend bei der letzten Gruppe (meist nicht mein Geschmack, diesmal EISBRECHER) das Rollfeld entlang gehe, zum Auto hin, dann ist die Musik aus der Ferne der Abschiedsgruß für dieses Mal. Das ist M'era Luna - herrlich!


SA 7.8.22

(Wie immer:) Früh aufgestanden, um rechtzeitig in Hildesheim zu sein. Das Wetter war an beiden Tagen herrlich, nachts wurde es doch empfindlich kalt im Auto, ich muss mir einen besseren Schlafsack besorgen.
Mein Auto parkte ich ganz in der Nähe des Eingangs, sodass ich keine Mühe hatte, es wieder zu finden. Der Nachteil: der Eingang befindet sich am Ende der Landebahn, die Bühnen (stages) am anderen Ende.

Mein Ticket von 2020 wurde problemlos akzeptiert, dann hin zu den ersten Gruppen heute. Sie gefielen mir, wie auf einem Siegerpodest kamen sie mir vor: die erste Gruppe ENEMY INSIDE auf Platz 3, RAVE THE REQUIEM auf Platz 2 Ein Bier dazu. Leider haben sie wegen einer technischen Panne nur kurz gespielt, gefielen mir aber gut.
Platz 1, die Krönung QNTAL! Die Gruppe wollte ich sowieso unbedingt sehen, 2011 z B schon mal gesehen, und ich bin wieder hin und weg. Was für ein Erlebnis, dieser Auftritt. Sie sprachen von einem neuen Album (IX (!) im Oktober.
Manche Bands sind nur live gut, manche nur im Studio, QNTAL kann beides.



Dann kamen einige Gruppen, die ich nicht so bevorzuge, das waren CHROM, Elektropop (kommen ja in meinem Vortrag vor, die wollte ich deshalb trotzdem sehen), der Hangar war nicht mehr die zweite Bühne, sondern Club Stage nennen sie eine zweite Bühne, hatte aber nicht das Feeling des Hangars. Dann SCHATTENMANN (sie hauen in die Tasten), NOISUF-X (komplett Elektro, dieses von mir als eintönig empfundene Hämmern des Basses), TYSKE LUDDER. Für "megaherz" war LACRIMAS PROFUNDERE, sehr schön. Dann die berühmten LORD OF THE LOST, waren auch schon hier, recht aufwändig mit Streichern. Ich stehe vor der Barriere (eine Gitterreihe, aus Sicherheitsgründen etwa 20 m von der Bühne entfernt, falls mal ne Panik ausbricht ist dadurch nicht der ganze Platz betroffen. Hinter der Barriere singt einer die Texte mit. Ich kann sowas nicht, deshalb finde ich das toll!

Knallige Sonne. Kein Regen in Sicht, gut, dass ich mir ne neue Kappe gekauft habe, ich hatte die mitgebrachte im Auto liegen gelassen.
Immer wenn ich den langen Weg zum Auto gehe oder von dort komme, gehe ich an den vielen, vielen Zelten vorbei, die oft gemütliche Sitzrunden haben, oft mit eigener Musik. Es ist wohl das allgemeine Feeling, Festival-Fieber! Masn muss nicht zur Bühne gehen, man sitzt, umrundet von Gleichgesinnten, nur hier sein, zumal nach zwei Jahren Zwangspause.

Heute Nachmittag hatte einer ein rosa T-Shirt mit der Aufschrift "schwarz war ausverkauft" an. Dazu eine halblange Hose, neonfarben. Ich bekam das Gespräch mit einem anderen mit, er meinte ungefähr: Mein Sohn hätte gesagt, damit kommt er vielleicht einmal rein.


FADERHEAD, Rock mit Elektro, zum Teil sehr originell. THE MISSION. Unbekannt war mir HAUJOBB, komischer Name, gefielen mir aber auch gut; sie sind Könner. Viele Gruppen sind mir zu ähnlich ... Nur ... ich vergleiche das mit der eigentlich unpassenden Gruppe (für das M'era) 2018, zum Schluss, die erfüllten sozusagen die ganze Breite, ich kann es nicht anders sagen, bei den anderen Gruppen kommt alles aus der Mitte. Es fehlt manchen das Besondere, das man bei QNTAL gehört hat oder auch bei dieser eigentlich für das M'era unpassenden Gruppe 2018, die mir bekannt war, aber diese Stücke so grandios variiert hatte.

Das war PRODIGY. Mein Kommentar 2018:

Na, dann warte ich auf PRODIGY, die ich vor Jahren in Hannover gesehen habe. Weiß gar nicht, wieso die auf einem solchen Festival sind. - - - Na, jetzt weiß ich das. Musikalische Qualität und Kreativität waren ein echtes Hi-lite! Erste Sahne!!! Sie haben zwar auch alte Sachen gespielt, diese waren aber kaum wieder zu erkennen. (Scheint einen Generationwechsel gegeben zu haben. War nicht vorher nur einer musikalisch aktiv, die anderen tanzten vorne??) Jedenfalls ein herausragender Auftriit - sehr kreativ!


Rüber zu BLUTENGEL, sie haben viele Fans, ich finde sie etwa ok, sie sprechen mit dem Publikum, über alles mögliche.
IN STRICT CONFIDENCE, Profis ohne Frage, bewegte Bilder dahinter, passt aber irgendwie, immerhin, meist finde ich solche Videos dahinter doof. (Besonders schlimm fand ich das einmal bei WITHIN TEMPTATIONS.)

Die Sonne ist unter gegangen, bürgerliche Dämmerung.
Es wird kalt. Gut dass ich meinen Pullover mitgeschleppt habe, nachher wurde es mir eigentlich zu kalt, aber zum Auto laufen und einen Pullover holen, dafür ist der Weg einfach zu weit.
Schöne Abwechslung bei NITZER EPP, das Mädchen mit den leuchtenden Keulen, bei diesem Video hört man ein wenig von denen, überhaupt nicht beeindruckend, doch insgesamt fand ich ihren Auftritt genial! Das Video ist erstaunlich hell, es war viel dämmeriger, außerdem waren da noch ganz andere Farben, hab ich leider nicht mehr gefilmt.

 

 

Ich hatte NITZER EPP hier schon mal gesehen, damals fand ich sie nicht so bemerkenswert, diesmal wirkten sie ganz anders. Schwer zu erklären, nicht so aggressiv wie beim letzten Mal. Zum Tanzen. Irgendwie quirlig, phantasievoll. Hat Spaß gemacht.

Bei COVENANT habe ich nur kurz zugekuckt, war beim ersten Mal schon nicht mein Ding.

Das war es für heute. Beim Weggehen bekomme ich ASP ein wenig mit. Mir entgegen strömen die Massen, alles wegen ASP. So Lieder wie "Ich will brennen" von ASP finde ich super, aber insgesamt ist es nicht meine Musik.

Also: QNTAL und NITZER EPP, sind die beiden Super-Gruppen für mich für diesen Tag, für dieses M'era-Jahr.

 

SO 8.8.22

Die Nacht im Auto war kalt, die Rücksitzlösung war keine so gute Idee, der Schlafsack ist auch nicht warm genug, aber ich hatte ja noch eine Decke. Ich bin auch wieder nicht der einzige, der im Auto übernachtet,
Morgens am Auto Kekse gegessen und Wasser getrunken, umgezogen und Zähne geputzt.
Die Sonne knallt schon um 9 beträchtlich.


Als ich wieder auf den Platz ging, reihte ich mich in einer Schlange für Kaffee ein,

Stehe jetzt vor der Hauptbühne ("main stage")
, um 11 kommt HELL BOULEVARD. Nie gehört, aber manchmal erlebt man Überraschungen. HELL BOULEVARD war Klasse! Ich sah einige, die diesen Namen auf ihrem T-Shirt trugen. Jetzt AEVERIUM, die hatte ich hier schon gesehen. Gut, die davor war besser. Tendenz zum Metal (also Wacken?), frage Leon, ob er sie kennt. Antwort, spontan weiß ich nicht, aber kucke mal.
Habe meine Kopfbedeckung vergessen und nach langem Suchen eine gute gefunden. Da gibt es ja alle mögliche Kleidung. Sah noch A LIFE DIVIDED (fangen cool an: "Hello Emptyness" usw.,
melodiös, auch sehr unterschiedlich, im großen und ganzen gut),

Es gibt immer wieder originelle Sprüche auf den T-Shirts, z B:

ZUCKER
BROT
Ist alle

Jetzt vor der Currywurst kommt SOMAN, elektro, etwas eintönige Club- (früher: Disco-) Musik, dann ne Currywurst.
Sitze an einem Tisch (habe einen Platz ergattert), würde gerne den Nachbartisch fotografieren, aber traue mich nicht.
2 Frauen, drei Männer, offenbar eine Gruppe, dazu kommt ein junges Mädchen mit M'era - Outfit, sie bittet um den Platz am Rand, der mit Kleidung belegt ist; gehört sie zur Gruppe? Sie ist aber jünger.) Sie kam, begleitet von einem Verehrer (?), der sie mit einem (Sonnen-) Schirm beschattet; er auch m'eramäßig gekleidet.
Hinzu kommen noch zwei Mädchen, die gehören sicher zusammen. Der Mann gibt der einen Gekommenen den Arm und geht mit ihr weg, wohl zur Bühne? Die andere geht auch wieder weg, in die entgegengesetzte Richtung, wo sie hergekommen waren. Das "erste" Mädchen bleibt nun zurück, hält den Schirm, der ursprünglich von dem Mann getragen wurde. Später kommen der Mann und das zweite Mädchen wieder zurück. Ist er Freund oder Vater? Kann man schwer schätzen. Alles sehr merkwürdig.

An meinem Tisch sitzen, etwas entfernt, drei Mädchen, bestimmt unter 20, keine Kommunikation. Ich denke darüber nach, sie zu fragen, wie alt sie sind, aber das mache ich nicht, wirkt bestimmt wie üble Anmache. - Immer noch SOMAN, höre ich am Tisch. Gut für das allgemeine Feeling des Mera. Nicken, nicken, nicken, tanzen, tanzen, tanzen ...

Die nächsten Gruppen hatte ich auch schon mal gesehen oder interessierten mich nicht so. Deshalb habe ich eine Autopause gemacht. Gegen fünf ging ich wieder auf das Gelände, wollte heute noch drei Gruppen sehen, alle schon live gesehen: ROTERSAND, SISTERS OF MERCY, FRONT LINE ASSEMBLY.

17:20 ROTERSAND Eine von diesen Gruppen, die nur aus zwei Leuten bestehen. Einer sorgt live für Gesang und Stimmung. Und der andere? Ist die Musik schon fertig bzw was davon wird live erzeugt? Auch ganz ordentliche Effekte. Auch Clubmusik, aber mit originellem Touch.

Als ich dann zu den SISTERS rübergehe, bekomme ich noch etwas SCHANDMAUL mit. Mag ich nicht, nur wegen des Namens? Ja, die sind mit ASP vergleichbar. Reden zu viel? - Eine Ballade - nicht schlecht. - Originelle Arbeit mit dem Publikum: Publikum singt nach dem beendeten Lied weiter ... Nach einem Moment übernimmt die Band wieder. = Das wirkt verdammt gut!!

Es wird voll vor der Hauptbühne, etliche mit Profi-Kameras. Es folgen die SISTERS OF MERCY. finde die ähnlichen NEPHILIMs besser. Waren schon oft auf dem M'era Luna, überzeugt mich nicht so recht, zumal als Fast-Hauptgruppe. Ihre Hits sind alt und richtig neue Arrangements dieser fehlen mir. Ich hatte dazu schon PRODIGY erwähnt. Stage-Nebel bei den SISTERS, schon immer, auch bei FRONT LINE ASSEMBLY.

Die machen ganz schön was her. (Entbehrliches Hintergrund-Video: computerspielartig, bergige Landschaft, Drohnen fliegen da rum; dann abstrakte Formen, dezent.) - Schließlich eine recht gute Session, aber nicht ganz so wie QNTAL und NITZER EPP.

Bei FRONT LINE ASSEMBLY wurde es langsam dunkel und frisch, ich hatte gottseidank wärmere Sachen mit. Zum Schluss noch ne Cola. Ich bin mit Tempomat 120 kmh total benzinsparend nach Zeven zurück gefahren.


Es bleibt:

Das Festival-Feeling, d h es waren wieder zwei herrliche Tage!
(Und Sonne!! Wie lautet ein T-Shirt Aufdruck: Sonne macht albern)

 


 

 

 

ein beispiel von presspix.3base.de